Terminkurven: Contango und Backwardation

Aus Trading Stars Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terminkurven: Contango und Backwardation

Im Bereich der Futures (Terminkontrakte) achten professionelle Trader besonders auf die sogenannte Terminstrukturkurve (engl. Forward-Curve). Diese zeigt uns die Preise aufeinander folgender Kontrakte und wirft damit einen Blick in die zukünftige Einschätzung der Marktakteure.

Die Gold und Silber Futures an der Comex notieren derzeit klassisch „Contango“.
Die Soybean Futures (Sojabohnen) notieren derzeit in „Backwardation“.
Auch die großen Aktien-Futures in den USA notieren derzeit in „Backwardation“.

Analyse der Terminkurve bei Rohstoffen

Besonders im Bereich der Rohstoffe haben die Preise mit späterer Lieferfälligkeit einen hohen Stellenwert.

Contango

Im Normalfall ist der Folgekontrakt immer teurer gepreist als der aktuelle Frontkontrakt (Future mit der kürzesten Lebensdauer). Rein logisch wird dieser Aufschlag für einen späteren Liefertermin beispielsweise mit Bestandhaltungskosten (Lagerkosten, Zinsen) oder der Prognoseunsicherheit im Blick auf die börsliche Preisentwicklung erklärt. Man nennt diese Terminkurvenstruktur auch „Contango“. Die Marktakteure erwarten einen langfristigen Preisanstieg.

Backwardation

Im Rohstoffhandel eher außergewöhnlich sind inverse, also abfallende, Terminkurven. Der Frontkontrakt ist hierbei der teuerste. Dies nennt man dann „Backwardation“. Die Marktakteure erwarten einen langfristigen Preisrückgang. Da Rohstoffe aber aufgrund der Bestandhaltungskosten eher im „Contango“ taxieren kann meist auch ein Rückschluss auf erhöhte spekulative Engagements gezogen werden.

Kombination mit dem CoT-Report

Um sich einen schnellen Blick über die Positionierung großer Marktteilnehmer zu verschaffen, kann der Commitment of Traders Report (CoT) hilfreich sein. Dieser Report erscheint regelmäßig zum Ende einer Börsenwoche am Freitagabend um 21.30 Uhr unserer Zeit. Anzeigepflichtige Marktteilnehmer melden hierbei einer US-amerikanischen Kontrollbehörde Angaben über deren Handelspositionen in Form des aktuellen Open Interest. Damit lassen sich Aussagen über die Positionierung „großer“ Akteure vor allem an den Rohstoffbörsen der CME Group erahnen. Eine Kombination von Terminkurve und CoT-Report scheint daher äußerst sinnvoll.

Datenstand: 24.04.2014

Autor: Christian Stern [1]